Sprungziele
Inhalt

Antrag Halteverbotszone

Informationen

Eine Haltverbotszone beim Umzug/Möbellieferung für Möbelwagen, Transporter etc. kann durch Privatpersonen oder Unternehmen bei der Straßenverkehrsbehörde beantragt werden, sofern das Parken am geplanten Standort grundsätzlich erlaubt ist bzw. erlaubt werden kann.

Erforderliche Unterlagen

Die Beantragung der verkehrsrechtlichen Anordnung muss schriftlich und frühzeitig erfolgen.

Kosten

Gebühren für die verkehrsrechtlichen Anordnung:

  • bis zu 3 Tage: 57,00 €
  • ab 4 Tage bis 14 Tage: 75,00 €
  • ab 15 Tage: 120,00 €
  • Verlängerungen bis zu 3 Tagen kosten eine Zusatzgebühr von 20,00 €
  • Sofern der Antragsteller innerhalb der Stadt Haan umzieht (Umzug von - nach, beide Adressen auf Haaner Stadtgebiet), fällt für die verkehrsrechtliche Anordnung nur eine einmalige Gebühr an.

Verfahrensablauf

Nach Antragstellung erteilt die Straßenverkehrsbehörde die Genehmigung zur Aufstellung der Haltverbotsschilder. Erst nach Erhalt der Genehmigung dürfen Sie die (selbst beschafften) Verkehrszeichen aufstellen. Der Gebührenbescheid wird Ihnen per Post zugestellt.

Bearbeitungsdauer

ca. 5-7 Arbeitstage

Hinweise

  • Antragstellung mindestens 14 Tage vor dem beabsichtigten Nutzungszeitraum.
  • Die amtlichen Verkehrszeichen müssen spätestens drei volle Tage vor deren Wirksamkeit aufgestellt werden und den Vorgaben der StVO entsprechen (keine selbst gemalten Schilder oder Absperrungen mit Flatterband o.ä.). Ohne eine solche Genehmigung der Straßenverkehrsbehörde dürfen keine Parkplätze reserviert werden.
  • Stehen am Umzugstag trotz aufgestellter Schilder Fahrzeuge in der Haltverbotszone und behindern Ihren Umzug, könnten die Fahrzeuge abgeschleppt werden.
  • Der Einsatz von seitlich ausfahrenden Fahrzeugstabilisatoren/-stützen (z. B. für Möbelaufzüge/Hubsteiger) ist dabei nicht zulässig und gesondert zu beantragen.
  • Die Stadt Haan übernimmt nicht die Aufstellung der Beschilderung. Auch werden keine Verkehrsschilder verliehen. Für die Aufstellung der Schilder beauftragen Sie bitte - nach Erhalt der verkehrsrechtlichen Anordnung - eine Fachfirma, die sich auf Verkehrssicherung spezialisiert hat. Die Kosten für die Aufstellung der Beschilderung sind vom Antragsteller zu tragen.