Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.



Hundesteuer


Zuständige Behörde:
Kämmerei 20-1
(Steueramt)
Kaiserstraße 85
42781 Haan
Telefon:
02129/911 -220 / -221 / -224

E-Mail:

Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden


Auskunft erteilt:

Frau Herweg
Visitenkarte anzeigen


Allgemeines zur Hundesteuer

Die Hundesteuer zählt zu den traditionellen kommunalen Aufwandsteuern. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts sollen Aufwandsteuern die über die Befriedigung des allgemeinen Lebensbedarfs hinausgehende Verwendung von Einkommen und Vermögen erfassen, wobei es auf die Beweggründe der Aufwandsbetätigung nicht ankommt.

Gemeinden haben das Recht zur Erhebung einer Hundesteuer. Ihnen stehen Verwaltung und Ertrag der Steuer zu; Regelungen zur Höhe der Steuer und evtl. Befreiungsmöglichkeiten werden in Satzungen festgelegt. Daher variiert der Steuersatz von Gemeinde zu Gemeinde erheblich. Die Steuerhöhe vervielfacht sich für den zweiten und jeden weiteren Hund im Haushalt. Für sogen. Kampfhunde bzw. Hunde, die zu den gefährlichen Rassen gezählt werden, wird in Haan keine höhere Steuer erhoben.

Eingenommene Hundesteuern sind für die Gemeinde allgemeine Finanzierungsmittel, die mit anderen Einnahmemitteln der Deckung aller kommunalen Ausgaben dienen und nicht an eine Gegenleistung zu knüpfen sind. Neben dem Einnahmezweck verfolgt die Hundesteuer auch den ordnungspolitischen Sinn, die Zahl der Hunde im Gemeindegebiet zu begrenzen. Ein Nebenzweck liegt auch darin, einen statistischen Überblick über Anzahl und Rasse der im Stadtgebiet gehaltenen Hunde abzubilden.

Wofür und von wem ist Hundesteuer zu zahlen?

Gegenstand der Hundesteuer ist das Halten von Hunden im Stadtgebiet. Steuerpflichtig ist der Hundehalter, der einen Hund im eigenen Interesse oder im Interesse seiner Familienangehörigen aufgenommen hat. Alle in einem Haushalt aufgenommenen Hunde gelten als von ihren Haltern gemeinsam gehalten.

Wann muss ich meinen Hund anmelden?

Der Hund muss innerhalb von zwei Wochen nach der Aufnahme oder – wenn der Hund dem Halter durch Geburt einer im Haushalt gehaltenen Hündin zugewachsen ist – innerhalb von zwei Wochen nachdem der Hund drei Monate alt geworden ist, angemeldet werden.

Für das Halten von Hunden im Gebiet der Stadt Haan wird von den Hundehaltern eine Hundesteuer erhoben. Die Steuer beträgt jährlich, wenn von einem Hundehalter oder von mehreren Personen gemeinsam

• nur ein Hund gehalten wird 120,00 Euro,
• zwei Hunde gehalten werden 144,00 Euro je Hund,
• drei oder mehr Hunde gehalten werden 168,00 Euro je Hund.

Die Steuer wird als Jahressteuer für jeden angefangenen Monat der Hundehaltung festgesetzt und dem Halter jährlich per Bescheid mitgeteilt.

Zahltermine für die Hundesteuer sind im Jahr 2020 der 01.07. und der 15.11. 

Ab dem Jahr 2021 ist die Hundesteuer zum 15.05. und 15.11. (jeweils zu Hälfe) zu zahlen.


Für wen wird eine Steuerbefreiung oder Steuerermäßigung gewährt?

Eine Steuerbefreiung wird auf Antrag gewährt für Hunde, die für den Schutz und die Hilfe blinder, tauber oder sonst hilfloser Personen unbedingt notwendig sind und ausschließlich dazu dienen. Sonst hilflose Personen sind solche Personen, die einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen "B", "BL", "aG" oder "H" besitzen. Die Steuerbefreiung kann von der Vorlage eines amtsärztlichen Zeugnisses abhängig gemacht werden.
Der Hund muss für den angegebenen Verwendungszweck hinlänglich geeignet sein.

Außerdem wird eine Steuerbefreiung auf Antrag befristet für 12 Monate gewährt für Hunde, die der Halter nachweislich aus einem Tierheim der Nachbarstädte Hilden, Solingen oder Velbert aufgenommen hat. Sie beginnt mit dem 1. des Monats, in dem der Hund aus der Einrichtung übernommen worden ist.

An- und Abmeldungen

Die Anmeldung bzw. die Abmeldung kann persönlich, per Fax oder per E-Mail durchgeführt werden. Sofern der Hund von einem Tierarzt eingeschläfert wurde, ist eine entsprechende tierärztliche Bescheinigung vorzulegen.
Für angemeldete Hunde werden keine Hundemarken mehr ausgegeben.



Ende der Steuerpflicht

Die Hundesteuerpflicht endet mit Ablauf des Monats, in dem der Hund veräußert oder sonst abgeschafft wird, abhanden kommt oder eingeht.

Formular (PDF)

Anmeldung zur Hundesteuer

Abmeldung Hundesteuer