Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.



Anmeldung von Sterbefällen


Zuständige Behörde:
Standesamt der Stadt Haan
2. Etage (Aufzug im Innenhof des Rathauses)
Kaiserstraße 85
42781 Haan
Telefon:
02129/911-0

E-Mail:

Hinweis:
E-Mail-Adresse vorerst nur für formlose Mitteilungen ohne elektronische Signatur

Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden


Auskunft erteilt:

Frau Szen
Telefon:
02129/911-191

Raum:
206

Visitenkarte anzeigen




Herr Haucke
Telefon:
02129/911-192

Raum:
207

Visitenkarte anzeigen


Anmeldung von Sterbefällen

Für die Beurkundung eines Sterbefalls ist das Standesamt zuständig, in dessen Bezirk der Tod
eingetreten ist.Der Sterbefall ist spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag anzuzeigen.
Dies gilt auch für Totgeburten.

Falls der Tod im Sankt-Josef-Krankenhaus in Haan oder in einem der Alten- und Pflegeheime (Senioren-Park carpe diem, Seniorenzentrum Friedensheim oder Stella Vitalis Seniorenzentrum) in Haan eingetreten ist, erhalten Sie von der Krankenhausverwaltung, bzw. der Verwaltung des Altenheims eine schriftliche Sterbefallanzeige.

Falls der Tod außerhalb des Krankenhauses oder der Altenheime in Haan eingetreten ist, ist der
Sterbefall mündlich anzuzeigen.

Sowohl bei schriftlicher, als auch bei mündlicher Anzeige ist die ärztliche Todesbescheinigung
vorzulegen.

Weitere Nachweise bei Anzeige des Sterbefalls
· wenn der Verstorbene ledig war, die Geburtsurkunde des Verstorbenen
· wenn der Verstorbene verheiratet war, einen beglaubigten Ausdruck aus dem Eheregister mit Hinweisen oder eine Eheurkunde mit der Geburtsurkunde des Verstorbenen 
· wenn die Ehe des Verstorbenen durch Tod oder Urteil aufgelöst war, dann zusätzlich
Sterbeurkunde, rechtskr. Scheidungs- oder Aufhebungsurteil, Todeserklärungs- oder
Todesfeststellungsbeschluss, sofern die Tatsachen nicht durch den beglaubigten Ausdruck aus dem Eheregister nachgewiesen sind.
· Personalausweis oder (bei ausländischer Staatsangehörigkeit) Reisepass des Verstorbenen
· Bescheinigung der Namensänderung bei Vertriebenen oder Spätaussiedlern (ersatzweise
Vertriebenenausweis oder Spätaussiedlerbescheinigung, Registrierschein)

Hinweis:
Nach Beurkundung des Sterbefalls erhalten Sie bei Bedarf je eine (gebührenfreie) Urkunde
oder Bescheinigung
· für die Bestattung
· für die gesetzliche Krankenversicherung
· für die gesetzliche Unfallversicherung
· für die gesetzliche Rentenversicherung


Eine Sterbeurkunde ist mit 10,00 Euro gebührenpflichtig.

Für weitere Rückfragen stehen Ihnen die Bediensteten des Standesamts gerne zur Verfügung.

einen beglaubigten Ausdruck aus dem Eheregister oder eine Eheurkunde mit der Geburtsurkunde des Verstorbenen