Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.



Wohnberechtigungsschein


Zuständige Behörde:
Amt für Soziales und Integration
Alleestraße 8
42781 Haan
Telefon:
02129/911-0

E-Mail:

Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden


Auskunft erteilt:

Frau Esterluß
Telefon:
02129/911-441

Raum:
21

Visitenkarte anzeigen




Frau Sahm
Telefon:
02129/911-441

Raum:
21

Visitenkarte anzeigen


Öffnungszeiten: Mo. + Do. 8.00-12.00 Uhr, Di. 14.00-18.00 Uhr, Mi. + Fr. geschlossen, Termin nach Vereinbarung

Wohnberechtigungsschein

In den letzten Jahrzehnten haben Bund, Land und Gemeinden den Bau von Sozialwohnungen gefördert, indem Bauherren Förderdarlehen oder sonstige Hilfen gewährt wurde. Als Gegenleistung haben sich diese verpflichtet, bestimmte Belegungs – und Mietpreisbindungen zu beachten.
Eine solche Sozialwohnung darf daher einem Wohnungssuchenden nur dann überlassen werden, wenn dieser dem Eigentümer vorher seine Wohnberechtigung durch Übergabe eines Wohnberechtigungsscheins (WBS) nachweist.

Der Wohnberechtigungsschein wird auf Antrag von der Stadt Haan für die Dauer eines Jahres erteilt, wenn das Einkommen und das Einkommen aller zum Haushalt des Antragsstellers zählenden Haushaltsangehörigen die Einkommensgrenze nach § 13 Abs. 1 i.V.m. Abs. 4 des Gesetzes zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land Nordrhein – Westfalen ( WFNG NRW ) einhält.

Die im WBS angegebene angemessene Wohnungsgröße richtet sich nach der Zahl der Personen, die zu Ihrem Haushalt zu rechnen sind.
Zur Erlangung ist das Einhalten einer Einkommensgröße notwendig, welche an Hand der Personenzahl gestaffelt ist. Die Einkommensgrenzen sind wie folgt:

  • 1- Personen- Haushalt   19.350 € netto/ Jahr
  • 2- Personen Haushalt    23.310 € netto/ Jahr

Für jede weitere zum Haushalt gehörende Person erhöht sich die Einkommensgrenze um 5.360 €/ Jahr. Die Einkommensgrenze erhöht sich um weitere 700 € pro haushaltsangehöriges Kind, für welches Kindergeld gezahlt wird.

Der jeweiligen Einkommensgrenze wird z.B. das Bruttoeinkommen eines Jahres zuzüglich Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld sowie z.B. steuerfreien Schicht-, Nacht- und Über-stundenzuschläge je Person gegenübergestellt, welches um 1.000 € Werbungskosten gekürzt wird. Es werden auch nachgewiesene höhere Werbungskosten anerkannt. Darüber hinaus können 34 % Abzüge vorgenommen werden (12 % für Steuerzahlungen, 10 % für Krankenversicherung, 12 % für Rentenversicherung), wenn die Beiträge entrichtet werden.

Nach der Ermittlung des Gesamtfamilieneinkommens können Freibeträge berücksichtigt werden:

  • Für Haushaltsangehörige Kinder unter 12 Jahren, wenn beide Eltern, oder Lebenspartner, berufstätig sind oder ein alleinerziehender Elternteil berufstätig ist und nicht nur kurzfristig vom Haushalt abwesend ist, wird ein Freibetrag von 700 € pro Kind gewährt.
  • Für schwerbehinderte Personen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 %.
  • Für pflegebedürftige Personen ab dem Pflegegrad 1.
  • Für Ehepaare, bei denen beide unter 40 Jahre und nicht länger als 5 Jahre verheiratet sind, wird ein Freibetrag von 4.000 € gewährt.
  • Unterhaltsleistungen auf Grund von Urteilen, Titeln oder Vereinbarungen können in der geleisteten Höhe ggf. berücksichtigt werden.
  • Aufwendungen für Dienstleistungen zur Betreuung eines zum Haushalt gehörenden Kindes, (z.B Aufwendungen für eine Tagesmutter oder Unterbringung in einer Kindertagesstätte) von höchstens 4.000 € pro Kind.


Entsprechend der Personenzahl werden die zustehenden Räume festgelegt:

  • 1 Personenhaushalt 1 Raum zuzüglich Nebenräume oder 50 qm
  • 2 Personenhaushalt 2 Räume zuzüglich Nebenräume oder 65 qm
  • 3 Personenhaushalt 3 Räume zuzüglich Nebenräume oder 80 qm


Je weitere Person erhöht sich die Zimmeranzahl um einen Raum bzw. um 15 qm.

Ein zusätzlicher Raum wird gewährt, sobald sich im Haushalt alleinerziehender Elternteile ein oder mehrere schulpflichtige Kinder befinden oder bei jungen Ehepaaren (beide unter 40 Jahre und weniger als 5 Jahre verheiratet), da der Gesetzgeber davon ausgeht, dass innerhalb der nächsten Zeit Nachwuchs erwartet werden könnte.


Notwendige Unterlagen:

  • Einkommensnachweise je Person im Haushalt (Gehalt, Lohn, Rente, Werksrente, Unterhalt, Krankengeld, Arbeitslosengeld, Bafög, u.a.)
  • ggf. Schwerbehindertenausweis oder Nachweis über Pflegebedürftigkeit
  • Steuerbescheid wegen erhöhter Werbungskosten
  • Schulbescheinigung für Kinder ab 15 Jahren
  • Ausbildungsvertrag und letzte Gehaltsabrechnung
  • Studienbescheinigung
  • Bafög Bescheid
  • Mutterpass
  • ggf. ärztliches Attest für Mehrraumbedarf
  • Heiratsurkunde
  • ggf. Aufenthaltserlaubnis mit Wohnsitzregelung



Bearbeitungsgebühr:

Rentner und Studenten:   5,00 €
ALG - 2 Empfänger:         5,00 €
ALG - 1 Empfänger:       10,00 €
Berufstätige Personen:   10,00 €

Den Antrag zur Ausstellung einer Wohnberechtigungsbescheinigung finden Sie im folgenden pdf.-Dokument. Drucken Sie diesen bitte aus und senden ihn an folgende Adresse:

Stadt Haan
Amt für Soziales und Integration
Fachbereich Wohnungswesen
Alleestr. 8
42781 Haan

Antrag auf eine Wohnberechtigungsbescheinigung (WBS)

Einkommenserklärung

Info DS-GVO

Anlage, Angaben zum Haushalt