Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gewerbepark Flurstraße 63

Die Stadt Haan hat für diesen Bereich einen Bebauungsplan (Nr. 119) aufgestellt, der das Nebeneinander von Wohnen und Gewerbe neu bestimmen soll. Das Gebiet liegt westlich der Haaner Innenstadt, an der Flur- und Hochdahler Straße, unweit der A46-AS Haan-West.

Flurstraße 63

Moderne Gebäude und eine neue Erschließung sollen helfen, diesen integrierten Gewerbestandort neu zu beleben, Arbeitsbedingungen und die Ausnutzbarkeit der Fläche zu verbessern. Derzeit befinden sich u.a. die Firmen Toyota Lackmann, Gottschall & Sohn KG und B&O Elektroservice GmbH auf dem Gelände. 2015 nahm die Firma Stapf-Elektronik (Dellerstraße 50) ein bisher ungenutzes Eckgrundstück mit einem modernen Neubau in Betrieb.

Vermarktung

Die W+W GmbH & Co.KG verwaltet und projektiert als Eigentümer die Gewerbeflächen des kleinen Gewerbeparks. "Filetstück" ist die 4.000 qm große Fläche direkt an der Flurstraße. 

Firma W+W GmbH & Co. KG.
Holger Weiss
Telefon:
02129/6063

E-Mail:

Detailansicht anzeigen
Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden

 

Geschichte

Die Hauptprodukte "Präzisionsstahlrohre" und "Fahrradteile" wurden ab circa 1980 aus dem europäischen bzw. asiatischen Ausland so billig angeboten, dass 1983 beschlossen wurde, die Fabrikation in 1984 einzustellen und die bisher genutzten Hallen ebenfalls zu vermieten.

Nachdem die Walz- und Röhrenwerke 1984 ihre Produktion in Haan aufgaben, konnten nach und nach junge Unternehmen in die alten Hallen einziehen. Nun wird es nötig die Hallen auf den Stand der Technik zu bringen, zu ergänzen oder zu ersetzen.

Bis 1934 war hier die Schirmfabrik Speck & Bonsmann AG ansässig. Von 1935 bis 1984 wurden von der Firma Walz- und Röhrenwerk in einem großen Teil der Hallen ein Kaltwalzwerk, ein Rohrwerk und eine Stanzerei betrieben. Die Sheddachhallen entlang der Hochdahler Straße werden seit 1935
vermietet.