Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

INHALTE UND AUSWIRKUNGEN DER PLANUNG

 
Was der Vorentwurfsplan zum Haaner Bahnhof beinhaltete

Aus dem
Vorentwurf [pdf: 2,51 MB] vom 7.3.06 ergaben sich 6 Maßnahmen, die am Haaner Bahnhof erforderlich waren, um die Verkehrsverhältnisse und die städtebauliche Situation zu ordnen:

1. Bau einer neuen Bike / Park & Ride - Anlage östlich der Bahnlinie

Träger der Maßnahme war die Stadt Haan. Durch die Neuordnung des Parkens wurden mehr Stellplätze angeboten. Die Anfahrbarkeit wurde erleichtert. Auf den damals brach liegenden Flächen des früheren Aborts (westlich der Eisenbahnstraße / Ecke Düsseldorfer Straße) entstanden zusätzliche Parkplätze. Fahrradständer beziehungweise Fahrradboxen wurden südlich des alten Empfangsgebäudes angeboten. Damit wurde der Zustieg am Haaner Bahnhof für mehr Reisende attraktiv.

2. Errichtung einer Rampe mit Weg westlich der Bahnlinie
Damit kann nun jeder barrierefrei - ohne Treppen und Hindernisse - von der Düsseldorfer Straße zum "Kölner" Bahnsteig gelangen. Die Rampe erhielt eine Neigung, die auch im Winter keine Schwierigkeit ist. Träger der Maßnahme war ebenfalls die Stadt Haan. Die Maßnahme wurde im Zusammenhang mit der Baulandentwicklung auf dem Grundstück der früheren Wasserpumpenstation umgesetzt. Langfristig wird die Fortsetzung des Weges nach Süden in die Wohngebiete Brucherkotten und Thienhausen angestrebt, so dass viele Haaner den Bahnhof einfacher erreichen können. Im Osten ist der barriefreie Zugang zum Bahnsteig bereits über die Eisenbahnstraße gegeben.

3. Bau einer Bike / Park & Ride - Anlage westlich der Bahnlinie
Die Maßnahme wurde ebenfalls von der Stadt getragen und im Zusammenhang mit der Baulandentwicklung umgesetzt. Wie Maßnahme 1 schafft sie mehr Raum für Bahnfahrer zum Parken ihrer Autos und Abstellen ihrer Fahrräder.

4. Schaffung eines Bahnhofsvorplatz und Gestaltung der Grünanlagen an der Eisenbahnstraße
Die Stadt Haan hat einen Teil der Fahrbahn der Eisenbahnstraße verlegt, so dass vor dem Bahnhofsgebäude ein attraktiver Vorplatz entstand. Hier gibt es Raum für kulturelle Aktivitäten aus der Nachbarschaft, so wie sie bereits gelegentlich im Bahnhofsgebäude stattfinden. Mit dem Platz erhält das für die Stadtentwicklung und Stadtidentität bedeutsame Gebäude den richtigen Rahmen.

5. Anpassung von Bahnsteigen, Treppen und Ausstattung
Die Maßnahme liegt im Bereich der Deutschen Bahn. Zuständiger Aufgabenträger im Schienenpersonennahverkehr ist der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr. Der Vorentwurf sieht vor, die Bahnsteige näher zur Straßenbrücke zu verlegen und auf 76 cm zu erhöhen. Die Bahnsteiglänge wird auf 180 m verkürzt. Treppen verbinden die Bahnsteige direkt mit der Straßenbrücke der B 228. Sie schaffen schnelle, kurze Wege. Die Bahnsteige werden eben und stufenlos an die Eisenbahnstraße und den neuen, westlichen Weg angebunden. Damit ist der problemlose Zugang für alle zu den Zügen gegeben.

6. Umbau der Bundestraße B 228 im Brückenbereich und an der Einmündung zur Eisenbahnstraße
Straßenbaulastträger ist der Landesbetrieb Straßen NRW. Der Vorentwurfsplan enthält die Signalisierung der Einmündung zur Eisenbahnstraße. Die Bushaltestellen liegen für beide Fahrtrichtungen auf der Brücke. Sie werden mit Wartehäuschen ausgestattet. Der Taxistand wird ebenfalls in den Bereich der Straßenbrücke - mit Fahrtrichtung Haaner Innenstadt - verlegt. Dies führt zu kurzen Wegen beim Umsteigen. Die Düsseldorfer Straße kann durch die Ampel sicher überquert werden.