Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt startet gemeinsam mit dem Soroptimist Club Haan die Aktion „Hinschauen!“

Mehrere Wochen der Ausgansbeschränkungen liegen hinter uns, und derzeit sieht alles danach aus, dass noch weitere Wochen folgen werden. Mit diesen wichtigen und notwendigen Maßnahmen soll die Ausbreitung der Corona-Pandemie verhindert werden.

Gleichzeitig warnen aber Expert*innen davor, dass die Reduzierung der sozialen Kontakte und die Isolation in den eigenen vier Wänden vermehrt zu häuslicher Gewalt führen kann. Corona bedeutet vor allem für Paare und Familien eine Ausnahmesituation. Für viele Frauen, aber auch für Männer ist es traurige Realität, dass die eigenen vier Wände zu einem gefährlichen Ort werden. Vier von fünf Frauen, aber auch jeder fünfte Mann, musste laut Bundesfamilienministerium im vergangenen Jahr Gewalt durch Partner oder ehemalige Partner erleben und aushalten. Von der Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt des SKFM Mettmann wurden im Jahr 2019 insgesamt 1024 Fälle für das Kreisgebiet Mettmann gemeldet, 267 mehr Fälle als im Jahr davor, 52 Fälle davon in Haan.

„Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“ startet am 25. November

In ganz Deutschland wird um den internationalen Gewaltschutztag, der am 25. November stattfindet, ein Zeichen gegen Gewalt gesetzt. Die Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Mettmann organisieren bereits seit 2011 die Brötchentütenaktion „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“. Haaner Bäckereien, Bauernläden und die Haaner Tafel unterstützen die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Haan, Nicole Krengel, bei der Verteilung der Brötchentüten, die am 25. November startet.

Darüber hinaus hat sich die Gleichstellungsbeauftragte mit dem Soroptimist Club Haan zusammengetan und für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt ein besonderes Konzept als Zeichen gegen Gewalt ausgearbeitet:

„Orange the World – Stand up for Women“ vom 25. November – 10. Dezember

Unter dem Motto „Orange the World – Stand up for Women“ startet ab dem 25. November die weltweite Kampagne für 16 Tage. Die Kampagne wurde 1991 vom Women´s Global Leadership Institute ins Leben gerufen und macht 16 Tage lang, also bis zum 10. Dezember auf die Benachteiligung von Frauen und geschlechtsspezifischen Formen von Gewalt aufmerksam. Dass die Kampagne am 10. Dezember endet, ist kein Zufall: Dies ist der internationale Tag der Menschenrechte!

Im Zeichen des Gewaltschutzes werden daher vom 25. November bis einschließlich 10. Dezember die Fenster des Sitzungssaals des Rathauses, die Städtische Bücherei und die Feuerwache in der Farbe Orange ausgeleuchtet. Diese Beleuchtung ist ein starkes und klares Zeichen, dass Gewalt an Frauen und Mädchen (und auch an Männern) nicht toleriert wird.

Büchertisch in der städtischen Bücherei

In der Bücherei finden Sie einen Büchertisch mit Literaturempfehlungen zum Thema.

Online Seminar zum Thema „Konfliktlösung“ am 25. November

Am 25. November 2020 um 19:00 Uhr sind Sie herzlich eingeladen einem Online Seminar zum Thema „Konfliktlösung“ zu folgen. Dennis Paul betreibt ein Pazuru Studio in Haan auf der Dieselstraße und hat die geplante Präsenzveranstaltung einfach virtualisiert.

Interessierte können sich gerne über die Terminplattform „calendly“ unter folgendem Link eintragen: https://calendly.com/pazuru/5-tipps-zur-konfliktloesung. Nach erfolgter Registrierung erhalten Interessierte den entsprechenden Link zum Seminar, welches dann über Zoom abgewickelt wird. Eine Registrierung ist erforderlich, aber kostenlos.

Interview mit Eva-Maria Düring vom SKFM Mettmann e.V.

Am 04. Dezember 2020 findet ein Interview mit Eva-Maria Düring statt. Frau Düring ist als Bereichsleitung des SKFM Mettmann e.V. sowohl für das Thema „Häusliche Gewalt“ zuständig sowie seit dem 01. Juli 2020 auch für die neue allgemeine Frauenberatungsstelle, die es jetzt im Kreisgebiet Mettmann gibt. Das Interview wird in der evangelischen Kirche aufgenommen und steht anschließend auf der Website der Evangelischen Kirche unter  www.ev-kirche-haan.de zur Verfügung. Sie erfahren in dem Interview einiges zum Thema Gewalt, was Corona damit zu tun hat und warum es uns alle etwas angeht.

Durch den Soroptimist Club Haan werden weiter im Stadtgebiet an unterschiedlichen Plätzen entsprechende Banner aufgehängt, die auf das Thema aufmerksam machen. Die Telefonnummer des Hilfetelefons ist dort zu finden.

Mit diesem Angebot wollen die Soroptimistinnen - die eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftlichem Engagement sind - und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Haan, gerade in diesen schweren Zeiten für das Thema Gewaltschutz sensibilisieren.

Bitte, holen Sie sich Hilfe und halten Sie nicht aus! Schauen Sie hin und nicht weg!

Die Gleichstellungsbeauftragte bedankt sich abschließend bei allen Unterstützern, insbesondere bei der Bäckerei Schüren, der Bäckerei Policks, der Bäckerei Weihrau, dem Bauernladen Gut Ellscheid, dem REWE Markt auf der Dieker Straße und der Haaner Tafel.

Homepages:              

Evangelische Kirche: www.ev-kirche-haan.de

Soroptimistinnen Club Haan: www.clubhaan.soroptimist.de

Gartenstadt Haan: www.haan.de