Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat mit der neu aktualisierten, ab 07.07.2020 gültigen Corona-Schutzverordnung das Veranstaltungsverbot für Großveranstaltungen bis zum 31.10.2020 verlängert. Die Stadt Haan sagt deshalb die Haaner Kirmes 2020 nunmehr endgültig ab.

„Die Haaner Kirmes abzusagen fällt mir sehr schwer“, erklärt die Bürgermeisterin, „Viele Haanerinnen und Haaner werden enttäuscht sein, fiebern wir doch alle auf dieses Ereignis hin. Doch Corona hat unser Leben noch immer im Griff und die Gesundheit der Menschen hat oberste Priorität.“

In einem persönlichen Telefonat informierte Bürgermeisterin Bettina Warnecke heute morgen den Präsidenten des Deutschen Schaustellerbundes, Herrn Albert Ritter, über die Absage der Kirmes. Nachvollziehbar, dass sich der Präsident des Deutschen Schaustellerbundes darüber wenig erfreut zeigte und seine Enttäuschung deutlich machte. Dem durch die Coronakrise arg gebeutelten Berufsstand brechen weitere Einnahmen ersatzlos weg, was die Existenzbedrohung der Schaustellerbetriebe verschärft.

Gleichwohl will die Verwaltung mit den Schaustellern im Gespräch bleiben, um zum Stadtjubiläum im nächsten Jahr (100 Jahre Stadtrechte) ein wenig Kompensation anbieten zu können.

„Wir denken - wie bereits zum Jubiläum 2011 - über eine Verlängerung oder/und einen ergänzenden historischen Jahrmarkt nach“, kündigte die Bürgermeisterin an. Albert Ritter zeigte sich nicht abgeneigt, betonte aber, dass er derzeit dafür kämpfe, dass es die Schaustellerunternehmen schaffen, für eine Saison in 2021 zu überleben.

Pressemeldung