Denkmal-Eintrag A0129 : Kath. Pfarrkirche St. Chrysanthus und Daria

Eingetragen am:
18.01.2006

Straße:
Königstr. 2

Gemarkung:
Haan Flur: 22 Flurstück: 133


Beschreibung

Die Hallenkirche mit nahezu kreisförmigen Grundriss und elliptischen  Hauptschiff wird von einem kalottenförmigen Dach überdeckt. Tragender Be­standteil dieses Daches sind Dreigelenkbogenbinder aus verleimten Vollholz. Die tragende Wand­konstruktion be­steht aus einer Stahlbeton-Rahmenbauweise, die ab­gesehen der vorhandenen Wandöffnungen mit Mauerwerk ausgefüllt ist. Der dreiteilige Haupteingang wird von einem kunstvoll ausgestatteten Maßwerkfen­ster überspannt. Hinzu kommt der freistehende Glockenturm in Stahlbetonbauweise, die Sakristei sowie die Marien- und Taufkapelle. Nachträglich vorgenom­mene Änderungen wie:
  • der Einbau von 4 Fenstern in der Marienkapelle,
  • die Erweiterung der Sakristei,
  • die Schließung der Fenster im Chorraum zur Herstellung einer Wandmalerei und Vergrößerung der Fenster im Kirchraum,
  • die Ergänzung der Beleuchtung zur Abstimmung auf das Chorbild,
  • der Einbau einer zusätzlichen Deckenschale mit Holzschindelverkleidung und Belüftung des Dachraumes
  • sowie die außenseitige Natursteinbekleidung der im filigranen Betonmaßwerk errichteten Kirche

sind Bestandteil des Baudenkmales und somit Bestandteil der denkmalrechtlichen Eintragung.

Als typischer Sakralbau aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg wurde nach Entwürfen des Herrn Regierungsbaumeisters a.D. Jung, unter Mitwirkung des Herrn Arch. Schardt, die 2. nachrefor­matorische Kath. Kirche unter dem Patrozinum St. Chrisanthus und Daria in eigenwilliger unnormierter Architektur errichtet. Umschrieben wird das Kirchengebäude als ein 1955 errichteter Sakralbau, der für die Vielfältigkeit  der Architektur während der Wiederaufbauzeit nach dem 2. Weltkrieg typisch ist.

Die neue Kath. Kirche wurde nach der offiziellen Fertigstellung mit einem Festakt am 07.04.1956 ihrer Bestimmung übergeben. Wegen Baufälligkeit wurde die auf dem Baugrundstück vorhandene 1. nachreformatorische Kath. Kirche 1957 abgebrochen.

 



Merkmale

Das genannte Objekt ist ein Baudenkmal gem. §2 (2) DSchG.

Es ist bedeutend für
  • die Geschichte des Menschen
  • Städte und Siedlungen

Die Erhaltung und Nutzung des Baudenkmals liegt aus
  • künstlerischen
  • wissenschaftlichen
  • städtebaulichen
Gründen im öffentlichen Interesse.

Bildübersicht:

Bild: A0129_001 Bild: A0129_002 Bild: A0129_003 Bild: A0129_004 Bild: A0129_005 Bild: A0129_006 Bild: A0129_007 Bild: A0129_008 Bild: A0129_009 Bild: A0129_010 Bild: A0129_011 Bild: A0129_012 Bild: A0129_013

Bild: A0129_DGK