Aktuelle Projekte und Planungen

Zwischen Rhein und Wupper: Zusammen – Wachsen

Im Rahmen des StadtUmland.NRW - Aufrufes des Landes NRW hat sich der Kooperationsraum „Zwischen Rhein und Wupper“ mit dem Wettbewerbsbeitrag auch in der zweiten Phase durchgesetzt. In einem äußerst knappen Zeitraum von im Wesentlichen nur drei Monaten ist bis April 2017 ein Zukunftskonzept entstanden, das von der Fachjury als besonders vorbildhaft ausgezeichnet wurde.
In der nächsten Phase soll das Konzept im Sinne eines Zwischenergebnisses intensiv in den beteiligten Gebietskörperschaften politisch beraten und gemeinsam fachlich konkretisiert werden, die nächsten Schritte sind definiert und organisatorisch-finanziell abgesichert.
Die weitere planerische Konkretisierung richtet sich an einer gemeinsamen Erzählung aus. Die integrale Entwicklung von Wohnen, Freizeit und Mobilität rückt die Pole des Alltagslebens gefühlt näher zusammen. Die „Region der kurzen Wege“ schenkt den Menschen, die hier leben, eine Stunde Lebensqualität extra – jeden Tag.
Der Kooperationsraum „Zwischen Rhein und Wupper“ umfasst die Städte Burscheid, Düsseldorf, Erkrath, Haan, Heiligenhaus, Hilden, Hückeswagen, Langenfeld, Leverkusen, Mettmann, Monheim am Rhein, Ratingen, Remscheid, Solingen, Velbert, Wermelskirchen, Wülfrath, Wuppertal sowie den Kreis Mettmann. Mehr zum Thema >>>

Bevölkerungsvorausberechnung Haan 2025

Für einen zielgerichteten Umgang mit den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die kommunale Planung auf eine detaillierte Datengrundlage zur Bevölkerungsentwicklung angewiesen. Die Stadt Haan hat das Büro Schulten Stadt- und Raumentwicklung (SSR), Dortmund, beauftragt, die demografische Ausgangssituation in Haan auf kleinräumiger Ebene zu beschreiben und eine Bevölkerungsvorausberechnung bis 2025 für die Gesamtstadt und 6 Teilgebiete durchzuführen. Mehr zum Thema >>>

Einzelhandelskonzept 2006 für die Stadt Haan

"Handel ist Wandel." Angebot und Nachfrage bestimmen die Entwicklung. Neue Produkte und Betriebstypen entstehen. Auf der anderen Seite verändern die Verbraucher ihr Verhalten und ihre Ansprüche. Mit der Bauleitplanung, der kommunalen Grundstücksentwicklung und der Wirtschaftsförderung wirkt die Stadt Haan auf einen weitgehend freien Markt ein. Um verantwortlich zu entscheiden, muss sie die Situation und Entwicklungstendenzen im Einzelhandel kennen. Deshalb hat die Stadt die CIMA Stadtmarketing GmbH beauftragt, ein neues Einzelhandelskonzept für Haan zu erstellen. Mehr zum Thema >>>

Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Haan

Die Stadt Haan hat im Mai 2012 das Büro Stadt + Handel, Dortmund mit der Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Haan aus dem Jahr 2006 beauftragt. Mehr zum Thema >>>

Nachhaltiges kommunales Flächenmanagement

Eineinhalb Jahre lang hat die Stadt Haan am Projekt „Nachhaltiges kommunales Flächenmanagement“ der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. (LAG 21 NRW) teilgenommen. Unter Berücksichtigung der neuesten wissenschaftlichen Kenntnisse erarbeitete sie Grundlagen und Strategien, um ihre begrenzten Flächenressourcen noch stärker zielgerichtet einzusetzen und um eine positive Stadt- und Wirtschaftsentwicklung in Haan vom Freiflächenverbrauch zu entkoppeln. Mehr zum Thema >>>

Gestaltungsfibel „Ortstypische Bebauung Haan“

Der Rat hat am 17.11.2015 das „Integrierte Handlungskonzept Innenstadt Haan“ beschlossen. Im ersten der vier Handlungsfelder „Städtebauliche Gestaltung und innerstädtische Plätze“ wird die Erstellung einer „Gestaltungsfibel“ vorgeschlagen. Ziel einer solchen Fibel zur ortstypischen Bebauung ist die Verbesserung und Weiterentwicklung des bauhistorischen Erscheinungsbilds der Haaner Innenstadt. Mehr zum Thema >>>

Fortschreibung des Regionalplans Düsseldorf

Ein anvisierter neuer Landesentwicklungsplan, ein neuer Planungsraum, vor allem aber die Notwendigkeit, sich über zukünftige Ziele und Strategien aufgrund der aktuellen ökonomischen, sozialen und ökologischen Situation zu verständigen, veranlassen den Düsseldorfer Regionalrat, den alten Gebietsentwicklungsplan von 1999 (GEP 99) abzulösen und einen neuen Regionalplan zu erarbeiten. Mehr zum Thema >>>

Spielflächenleitplan Haan 2025

Ende 2015 hat die Stadt Haan die Planungsbüros plan-lokal und ST-Freiraum Landschaftsarchitekten mit der Erstellung eines Spielflächenleitplans beauftragt. Ziel dieser Planung ist es, alle öffentlichen Spielflächen hinsichtlich vorhandener Bedarfe und unter ökonomischen Gesichtspunkten zu bewerten und einen Weg aufzuzeigen, wie die Spiel- und Lebensqualität in der Stadt Haan erhöht und zugleich Kosten für Pflege und Instandhaltung reduziert werden können. Mehr zum Thema > > >

Zuzugsumfrage in Haan 2005

"Warum es in der Gartenstadt so schön ist" konnten neben anderen Fragen 1156 Zugezogene in Haan dem ILS (Institut für Landes- und Stadtentwicklung und Bauwesen des Landes Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Dortmund) im November 2005 mitteilen. Die Auswertung der Umfrage wurde am 23. Januar 2007 vorgestellt. Weshalb diese Untersuchung vom ILS durchgeführt wurde und zu welchen Ergebnissen sie für die Stadt Haan kam, ist hier nachzulesen >>> 

Aktuelle Projekte und Planungen zum Thema Verkehr & Lärm

Lärmaktionsplan Haan, Stufe 1

Im Jahr 2002 hat die Europäische Union die „Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm“ (sog. EU-Umgebungslärmrichtlinie) erlassen. Im Zuge der Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht ist im Jahr 2005 in das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) ein neuer sechster Teil über die Lärmminderungsplanung eingefügt worden. Danach ist die Stadt Haan verpflichtet, einen Lärmaktionsplan aufzustellen. Ziel der Lärmaktionsplanung ist es, schädliche Auswirkungen durch Umgebungslärm zu verhindern, ihnen vorzubeugen oder sie zu mindern. Im Rahmen der Lärmaktionsplanung werden Lärmkarten erstellt, Betroffenenschwerpunkte ermittelt und Lärmminderungsmaßnahmen geprüft. Maßnahmen können jedoch nur dann in den in den Lärmaktionsplan aufgenommen werden, wenn die für die Umsetzung zuständigen Behörden dem zustimmen. Im Ergebnis ist der Lärmaktionsplan ein Strategieplan, der bei Planungen und Entscheidungen der im Aufstellungsverfahren beteiligten Behörden zu berücksichtigen ist. Im nun beschlossenen Lärmaktionsplan, Stufe 1, war zunächst die Umgebung von offensichtlich stärkeren Lärmquellen zu betrachten. Mehr zum Thema >>>

Lärmaktionsplan Haan, Stufe 2

Der Rat der Stadt Haan hat am 16.12.2008 die Aufstellung eines Lärmaktionsplans für Haan beschlossen. Durch Lärmaktionspläne gemäß § 47 d Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) sollen Lärmprobleme und Lärmauswirkungen insbesondere in den Gebieten, die sich bei der Lärmkartierung gemäß § 47 c BImSchG als besonders belastet herausgestellt haben, geregelt und ruhige Gebiete vor einer Zunahme des Lärms geschützt werden. Mehr zum Thema >>>

Öffentlichkeitsbeteiligung zur Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes

Die Stadt Haan weist auf Informationen des Eisenbahn-Bundesamtes zur Öffentlichkeitsbeteiligung zur Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes hin. Mehr zum Thema >>>

Mobilitätsbefragung - SRV 2013

 

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts „Mobilitätsbefragung - SrV 2013“ für Haan liegen vor. Dabei handelt es sich um Haushaltsbefragungen, die seit 1972 etwa alle fünf Jahre, aktuell von der Technischen Universität Dresden durchgeführt werden. Die Abkürzung SrV, unter derem Titel die Befragung ursprünglich durchgeführt wurde, steht für „System repräsentativer Verkehrsverhaltensbefragung“. Mit den Befragungsergebnissen werden Erkenntnisse über das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung und die Verkehrsentwicklung gewonnen. Mehr zum Thema >>>

3. Nahverkehrsplan für den Kreis Mettmann

Nach dem Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr in Nordrhein-Westfalen - ÖPNVG NRW – hat der Kreis Mettmann als Aufgabenträger zur Sicherung und Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs einen Nahverkehrsplan aufzustellen. Der aktuelle 3. Nahverkehrsplan wurde am 7.4.2014 einstimmig durch den Kreistag beschlossen. Mehr zum Thema >>>

Verkehrsentwicklungsplan Haan – Stufe I -

Die Stadt Haan hat im April 2008 das Ingenieurbüro Runge und Küchler mit der Erarbeitung der 1. Stufe eines Verkehrsentwicklungsplans für das gesamte Stadtgebiet beauftragt. Der Verkehrsentwicklungsplan soll als ganzheitliche Planung von Städtebau, Verkehr und Umwelt konzipiert werden und Fußgängerverkehr, Fahrradverkehr, öffentlichen Personennahverkehr und Autoverkehr in einem ausgewogenen Verhältnis berücksichtigen. Mehr zum Thema >>>